Anhebung der Umsatzsteuersätze 01.01.2021

Nachdem sich die Unternehmen soweit auf die ab den 01.07.2020 gesenkten Umsatzsteuersätze eingestellt haben, muss schon wieder der Blick auf den 01.01.2021 gerichtet werden. An diesem Tag werden die Steuersätze wieder auf 19 % bzw. 7 % angehoben. 

Eine Rückkehr zu den alten Steuersätzen hört sich vorerst nicht kompliziert an und ist auch aus technischer Sicht überschaubar, jedoch müssen hierbei auch wieder die bereits bekannten Übergangsprobleme beachtet werden (z.B. Abgrenzung der Leistung, etc.).


Die Finanzverwaltung hat jedoch bereits mit Ihrem Erlass vom 04.11.2020 Vereinfachungsregelungen zu der bereits bestehenden Steuerabsenkung veröffentlicht, die zugleich zur Rückkehr zu den alten Umsatzsteuersätzen zum 01.01.2021 von grundlegender Bedeutung sind.


Hinweis:
Der zurzeit übergangsweise bis 31.12.2020 auf 5% gesenkte Umsatzsteuer wird ab dem 01.01 bis 30.06.2021 auf vorerst 7% Umsatzsteuer angehoben. Ab dem 01.07.2021 gilt dann wieder der Umsatzsteuersatz von 19%.


Die wesentlichsten/wichtigsten Punkte aus dem Erlass der Finanzverwaltung können Sie der folgenden Aufstellung entnehmen:

1. In der Silvesternacht gilt noch der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 16% bzw. 5% für die Branchen Gastronomie, Hotel und Taxi.

2. Bei Leistungen, die sich über den Jahreswechsel 2020 nach 2021 ziehen, besteht die Möglichkeit der Vereinbarung/Abrechnung sowie die entsprechende Abnahme von Teilleistungen; dazu müssen aber vor dem 31.12.2020 schriftliche Vereinbarungen von wirtschaftlich abgrenzbaren Teilleistungen getroffen werden.

3. Anzahlungsrechnungen mit 16% aus dem 2. Halbjahr 2020 werden mit einer Schlussrechnung mit 19% ab dem 01.01.2021 korrigiert; der Kunde muss demnach 3% auf die Anzahlungsrechnung nachbezahlen.

4. Dauermietverträge zu Miete, Pacht, etc. sind ab dem 1.1.2021 wieder auf 19% Umsatzsteuer anzupassen. Vergessen Sie nicht, auch den monatlichen Zahlbetrag wieder zu ändern.

5. Bei Pfandbeträge, Abos, Jahreskarte, Gas-/Stromkosten, etc. gelten weiterhin die Ausführungen des BMF Schreiben zum Übergang zum 01.07.2020.

6. Einzelhandel (Warenumtausch): Eine umgetauschte Ware, die bis 31.12.2020 mit 16% Umsatzsteuer erworben wurde, wird in 2021 mit 16% Umsatzsteuer umgetauscht, jedoch die dafür ausgetauschte Ware - und neu erworbene Ware - ab 01.01.2021 dann mit 19% Umsatzsteuer erworben und versteuert.

7. Differenzbesteuerung nach § 25 und § 25a UStG: Aus Vereinfachungsgründen kann für das ganze Jahr 2020 bei der Gesamtmarge die 16% Umsatzsteuer angewendet werden

8. Boni in 2021 für 2020: Grundsätzlich ist eine zeitanteilige Aufteilung des Bonus zugrundeliegenden Umsatzes in 19% Umsatzsteuer (für das 1. Halbjahr 2020) und 16% Umsatzsteuer (für das 2. Halbjahr 2020) vorzunehmen.

a. Aus Vereinfachungsgründen kann einheitlich mit 19% Umsatzsteuer bzw. 7% Umsatzsteuer abgerechnet werden

9. Bei Gutscheinen gilt die bisherige Unterscheidung:

a. Einzweck-Gutscheine: 

i. Bei Verkauf bis 31.12.20 fallen 16% Umsatzsteuer an

ii. Bei Einlösung in 2021 erfolgt keine Nachversteuerung mit 3% auf 19%

b. Mehrzweck-Gutscheine: 

i. Bei Verkauf fällt keine Umsatzsteuer an

ii. Bei Einlösung in 2020 oder 2021 gilt der aktuell gültige Umsatzsteuersatz auf den Artikel

Weitere Informationen können Sie den verlinkten Erlass der Finanzverwaltung vom 04.11.2020 sowie dem verlinkten NWB-Artikel 45/2020 entnehmen.

Sollten Sie weitere Fragen haben, so kommen Sie gerne auf uns zu.

Klinger & Partner, Ihre Steuerberater in Reichelsheim und Bad König

Wir beraten Sie gerne und vorausschauend!