Erhöung der Grenze für Kleinstbetragsrechnungen rückwirkend ab 01.01.2017

Rückwirkend zum 01.01.2017 wird die Grenze für Kleinstbetragsrechnungen von 150€ auf 250€ angehoben. Somit müssen Rechnungen < 250€ nur noch die folgenden Angaben enthalten, um zum Vorsteuerabzug zu berechtigen (§ 33UStG):

1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers
2. das Ausstellungsdatum
3. die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung und
4. das Entgelt und den darauf entfallenden Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe sowie den anzuwendenden Steuersatz oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt.

Die Erhöhung ist sehr zu begrüßen und trägt zur Vereinfachung bei!